Fotolia_172383116_XS

Echo Dot – die 2. Generation der kleinen Alexa

Alexa – dieses Wort schwebt momentan mehrmals am Tag durch viele Wohnungen. Der Amazon Echo hat bereits etliche Wohnzimmer erobert. Das Gerät hat aber auch eine kleine Schwester, bekannt als Echo Dot. Mittlerweile gibt es das Gerät bereits in der zweiten Generation. Viel verändert hat sich dabei aber nicht. Auch weiterhin reagiert der Echo Dot auf die Stimme, und nimmt Sprachbefehle entgegen. Es ist ein 360-Grad-Lautsprecher, der mit einer Fernfeld-Spracherkennung ausgestattet ist, und er nutzt den Sprachassistenten Alexa.

Sprachsteuerung – überall im Haus

Die Lieblingsmusik hören oder die Temperatur des Thermostats im Wohnzimmer von unterwegs aus steuern – die Möglichkeiten, die der Echo Dot bietet, sind ebenso groß wie die der großen Variante. Im Grunde genommen kann jeder Besitzer aus seinem Echo Dot eine kleine universale Fernbedienung machen. Das Gerät kann dank Smart Home das Licht dimmen oder Geräte anstellen. Der Dot ist ein vollständiger Sprachassistent, der in jedem Raum im Haus zum Einsatz kommen kann. Es ist möglich, mit dem Gerät Musik aus Online-Bibliotheken wiederzugeben. Dafür kann es sogar an die Stereoanlage angeschlossen werden. Selbstverständlich kann Musik von Amazon Prime Music oder Music Unlimited abgespielt werden, aber auch Playlists von TuneIn und Spotify können genutzt werden. Mit dem Dot können Lautsprecher und Anlagen vernetzt werden, und können dann ebenfalls per Sprachbefehl gesteuert werden. Viel wichtiger ist für die meisten Anwender aber die Möglichkeit, Smart Home Geräte damit zu steuern, so wie Innogy, Philips Hue und viele mehr. Das Gerät beantwortet alle möglichen Fragen, und sucht die Informationen dafür im Internet. Soll das Wetter abgefragt werden oder wird ein neues Rezept gesucht, auf fast alle Fragen gibt das Gerät eine Antwort. Über den Dienst mytaxi ist es sogar möglich, ein Taxi zu bestellen. Einen Wecker stellen oder einen Timer in der Küche, alles ist möglich. Auch die Einkaufsliste ist mit dem Echo Dot schnell erstellt.

Alexa Skills – Erweiterungen für den Dot

Das Gute ist, dass Alexa immer weiter dazulernt. Auch die Funktionen erweitern sich ständig. Dafür muss der Besitzer nicht einmal etwas tun, die Aktualisierungen werden ganz automatisch durchgeführt. Angebote von Drittanbietern werden über die Skills zur Verfügung gestellt. Tolle Rezepte stehen so zur Verfügung, die Fußball-Ergebnisse können abgerufen werden, und es gibt sogar Spielfunktionen. Mitglieder von Amazon Prime können über den Echo Dot auch Produkte per Sprachbefehl bestellen. Die App erleichtert sowohl das Einrichten als auch das Verwalten. Sie ist in der Lage, den Dot mit externen Diensten zu verbinden. Damit ist es auch möglich, Wecker und Timer einzustellen, oder auch Smart Home Geräte einzurichten.

Die Mikrofone des Echo Dot

Im Inneren des Dots befinden sich sieben sehr sensible Mikrofone. Diese sind in der Lage, auch bei einer recht lauten Umgebung die Spracheingaben erkennen zu können, egal woher sie kommen. Laute Musik oder Fernseher sind dabei kein Problem. Das voreingestellte Aktivierungswort Alexa sorgt dafür, dass der Dot bereit ist. Zusätzlich zeigt der Dot dies mit aufleuchtenden Leuchtdioden an. Gibt es in einer Wohnung mehrere Alexa-Geräte, reagiert immer das Gerät, das sich am nächsten beim Sprecher befindet. Wer Stereo-Sound wünscht, muss sich aber externe Lautsprecher installieren, ansonsten wird es mit dem Sound nichts. Diese Lautsprecher können einfach per Bluetooth oder per Klinkenkabel angeschlossen werden.

Anrufen und Nachrichten schicken

Mit dem Echo Dot ist auch das Telefonieren und Verschicken von Nachrichten möglich. Diese Funktion erlaubt es dem Gerät, mit einem anderen Echo zu telefonieren. Wer keinen Echo besitzt, kann trotzdem angerufen werden, dafür wird aber die Alexa App benötigt.

Fazit:

Der Echo Dot ist eine gute Ergänzung für den Amazon Echo. Wer in jedem Raum seine Alexa nutzen möchte, ist mit diesem recht günstigen Gerät gut bedient. Lediglich bei der Musikwiedergabe hat sie einige Schwächen vom Sound her, was bei einem Gerät dieser Größe aber auch nicht verwunderlich ist. Wer gar keine Musik hören möchte, kann sogar ausschließlich den Echo Dot nutzen, praktisch als Hauptgerät.

Share this post

Schreibe einen Kommentar